Tipps & Tricks: So lagern Sie Ihre Holzpellets richtig!

Wichtige und nützliche Tipps zum Lagern von Pellets

  1. Lüften
    Lagerräume und Lagerbehälter vor dem Betreten ausreichend belüften!
  2. Aufpassen
    Bei Arbeiten in gefüllten Lagerräumen und Behältern sollte sich immer eine zweite Person zur Sicherung außerhalb des Lagers aufhalten!
  3. Unbelüftete Lagerräume
    Das Betreten von größeren, unbelüfteten Brennstofflagerräumen sollte vom Betreiber unterlassen werden und Fachpersonal vorbehalten bleiben!
  4. Keine Kinder im Lager
    Achten Sie darauf, dass Kinder keinen Zugang zum Pelletlager haben!
  5. Personen sichern
    In schwer zugänglichen oder nur von oben zugänglichen Lagern sollte die einsteigende Person zusätzlich gesichert werden!

Neben der Pelletsqualität ist die Konstruktion des Lagerraums entscheidend für einen störungsfreien Heizbetrieb. Für die verschiedenen Standardsysteme hat der DEPV verschiedene Tipps in einer Broschüre zusammengestellt.

Lagerbehälter alternativ zum Tank

Wer keinen Lagerraum hat, kann Holzpellets in industriell gefertigten Behältern aufbewahren. In Gebäuden bietet sich ein Sacksilo oder ein Lagertank an, für ein Außenlager der Erdtank.

Verschiedene Hersteller bieten fertige Lagerbehälter an, die im überdachten Bereich (Keller, Scheune, Innenräume) aufgestellt werden können. Es gibt diese mobilen Fertigtanks in Metall-, Kunststoff- und  Gewebeausführung. Sie alle sind schnell und einfach zu montieren, allerdings sind die Kosten im Vergleich zum individuell geplanten Lagerraum mit Schrägboden höher. Die Entnahme der Pellets ist ebenfalls unproblematisch.

Besonders das Sacksilo ist so gefertigt, dass es die optimale Schräge für eine vollständige Entleerung aufweist. Es besteht aus luftdurchlässigem, aber staubdichtem Material. Der Gewebetank lässt sich mühelos auf ein dafür konstruiertes Metallgerüst hängen, welches man jederzeit problemlos wieder zerlegen kann. Auch beim Sacksilo sollten Sie einige Details beachten: Es empfiehlt sich, für ein optimales Abgleiten der Pellets gelegentlich am Tank zu rütteln. Auch ein kleiner Reiß- oder Klettverschluss im Gewebe ist vorteilhaft, um in den Tank sehen und Proben entnehmen zu können.

Bei Lagertanks gibt es Behälter aus Kunststoff und Metall. Beide Materialien sind gleichermaßen gut geeignet. Lagertanks haben nur eine begrenztes Volumen. Es lassen sich aber mehrere Silos zu Batterien zusammenschließen.

Wer seine Pellets nur außerhalb des Gebäudes lagern kann, sollte einen Erdtank nutzen. Der Tank wird beispielsweise im Garten oder unter der Garageneinfahrt vergraben. Ideal ist hierbei eine auf den Kopf gestellte Tropfenform oder alternativ eine Kugel. Die so genannten Erdkugeln werden in verschiedenen Größen angeboten. Ein Umluft-Saugsystem befördert die Pellets in kleinen Saugschläuchen in den Heizraum. Dem Raumgewinn im Haus stehen höhere Kosten für den Einbau des Erdtanks gegenüber.